Historie

 



Ehrlich gut seit 1934

Georg Riegel (Jahrgang 1913) gründet das heutige Unternehmen vor 81 Jahren in einer 15 m² großen Werkstatt
am Vorderen Lech A470 in Augsburg. Die Monatsmiete von 10,- RM gleicht er mit der Fertigung von Küchenbuffets
aus. 3 Monate nach dem Beginn seiner Selbstständigkeit feiert Georg Riegel seinen 21. Geburtstag.
Bereits kurze Zeit später wird die Werkstatt zu klein und er zieht um in das Karrengäßchen G272. Jetzt kann er sich
die ersten notwendigen Maschinen anschaffen.
Ab 1935/36 werden die Zeiten besser und er beschließt, sich auf die Fertigung von Wohnzimmerschränken zu spezialisieren. Durch die kleine Serienfertigung wird die Werkstatt wieder zu klein und ein ehemaliger Pferdestall in der Vogelmauer 33 wird zum neuen Firmensitz.
1939 arbeitet er schon mit 12 Gehilfen und fertigt im Durchschnitt jeden Tag ein Küchenbuffet mit Anrichte und zwei Tische mit Stühlen. Georg Riegel baut spezielle Versandkisten und mit Hilfe der Reichsbahn beliefert er den Möbelhandel bis Hamburg und Wien. Doch alles ändert sich, noch im selben Jahr beginnt der Krieg. Auch der Firmengründer muss einrücken und sitzt später bis 1946 in russischer Kriegsgefangenschaft. 1947 muss das ganze Werk wieder von Neuem beginnen, denn Wohnung und Werkstatt sind nahezukomplett zerstört, wie die meisten Gebäude in der Stadt Augsburg. Die alte Schreinerei wird behelfsmäßig wieder aufgerichtet und er sucht gleichzeitig sucht er ein Grundstück.
Im Stadtteil Lechhausen wird er fündig und erwirbt ein großes Stück Land in der Ostrachstraße. Einige Mitarbeiter, die bereits vor dem Krieg dabei waren, kommen wieder zurück und helfen beim Aufbau der neuen Werkstatt. Der Aufschwung beginnt und mit Hilfe großer Kredite werden in den nächsten Jahren weitere Gebäude errichtet.

1965 besuchte Bundeskanzler Ludwig Erhard unsere Werkstätten.

Diese Seite werden wir in den nächsten Wochen noch weiter ergänzen. Wir bitten noch um etwas Geduld.